Labortgaebuch 16.12.

Dokumentation vom 16.12.2019

Heute war unsere letzte Stunde vor den Weihnachtsferien. Herr Schlegelmilch war nicht da, deshalb hatten wir Vertretung bei Frau Richter. Wir ahben einen Arbeitsauftrag bekommen, in dem stand, wir sollten unser Labortagebuch vervollständigen und uns danach einen Plan machen, wie wir den DD-Wettbewerb gewinnen können.

Viele von uns haben nur den Teil mit den Labortagebüchern geschafft, weil man immer noch Tage gefunden hat, an denen man zu unausführlich dokumentiert hat o.ä.

Labortagebuch 9.12.

Dokumentation vom 09.12.2019

Heute haben die Frewilligen (inkl. mir) den Nawi Test geschrieben, der, wenn er mit einer besseren ote bewertet wird, als das Labortagebuch, als die schriftliche Note zählt. Währenddessen haben die anderen die LEDs der Raumgleiter entlötet, um diese wieder verwenden zu können.
Den Test fand ich teilweise schwer, aber insgesamt fair – Ich hoffe ich habe eine gute Note 🙂

Am Ende habe ich auch noch etwas mitgeholfen aufzuräumen und dann haben wir unser Tagebuch geschrieben und den Unterricht beendet.

Labortagebuch 5.12.

Dokumentation vom 05.12.2019

Heute haben wir uns wie geplant um 11.30h getroffen und die zweite Aussenseite der LEDs verlötet, dass hat uns um die zwei Stunden gekostet. Im Anschluss haben wir endlich ein Programm aufgestellt, mit der wir die LEDs abwechselnd aufleuchten lassen wollten.

Als wir das Programm getestet haben, leuchteten alle Lichter kurz auf und danach plötzlich keins mehr. Wie sich herausstellte war es zu einem Kurzschluss gekommen, denn es berührten sich unisolierte Stellen, unterschiedlicher Kabel. Herr Schlegelmilch gab uns also Kreppband mit dem wir die Stellen dann isolierten zusätzlich mussten wir Verlängerungen, die wir angelötet hatten wieder ablöten, weil wir die Verlängerungen aus unisoliertem Kabel gemacht hatten, wir löteten also neue, isolierte Kabel an und versuchten es erneut. Das Problem war, dass das Kabel etwas dünn war und immer wieder aus seinem Port “raussprang”.

Außerdem war unser Code zwar richtig, wurde aber immer als zu große Datei eingestuft, was dazu führte, dass wir immer wieder Herrn Schlegelmilch um Hilfe bitten mussten. Nach fast drei Stunden leuchtete endlich alles. Allerdings leuchteten manche LEDs stärker als andere, als wir Herrn Schlegelmilch nach einer möglichen Ursache fragten, fragte er uns, was für Widerstand wir genutzt hätten, wir sagten “die Blauen”. Daraufhin erklärte er uns, dass man die Stärke des Widerstandes nicht anhand seiner Farbe, sondern an den Ringen um den Widerstand erkennen konnte. Wir hatten also möglicherweise unterschiedliche Widerstande genommen und je stärker der Widerstand war, desto weniger stark leuchtet die LED.

Labortagebuch 2.12.

Dokumentation vom 02.12.2019

Heute waren Rümeysa und Liina krank, weswegen Annika und ich zu zweit weitergearbeitet haben. Es ging hauptsächlich darum, alle LED-Pins miteinander zu verlöten (wie schon beschreiben im Labortagebucheintrag von letzter Woche). Da wir aber noch 20 Pins vor uns hatten, die an einen Widerstand und an ein isoliertes Kabel gelötet werden mussten und diese dann am Ende noch richtig (!!) programmieren mussten, haben wir leider nicht alles geschafft. Heute war die letzte Stunde vor der Kulturnacht und da wir nicht die einzige Gruppe waren, die noch nicht fertig war, schlug Herr Schlegelmilch vor, dass wir um 11.30h am Donnerstag, den 5.12. (Tag der Kulturnacht) noch einmal in den Nawiraum kommen sollen, um unser Projekt zu beenden.

Labortagebuch 25.11.

Dokumentation vom 25.11.2019

Letzte Woche hatten wir zwar zusammen getragen, was wir alles an Material brauchen, im Endeffekt aber vergessen, Herrn Schlegelmilch die endgültige Liste mit den Materialien abzugeben.

Deshalb mussten wir am Anfang dieser Stunde uns in dem Gewirr aus LEDs, Arduinos, Kabeln und was da alles sonst noch so lag, 20 grüne und 4 weiße LEDs, 12 Widerstände raussuchen und einen funktionsfähigen Arduino finden. Das Ganze hat uns leider über zwanzig Minuten gedauert.

Als wir endlich alles zusammen hatten, fingen wir an, die weißen LEDs, die wir in der Mitte des Raumgleiters befestigen miteinander zu verlöten: Wir haben einen Arduino Uno, dieser besitzt 13 Ports (=Anschlüsse), da wir aber 20 LED-Pins hatten, schlug Herr Schlegelmilch uns vor, immer zwei LEDs zusammen zu löten und die eine zum GND (=Ground) führen zu lassen und die andere zu einem Port. Da das kurze Bein der LED zum GND muss, haben wir, um uns zu merken, welches das kurze ist, immer an das kurze den Widerstand gelötet (denn es ist egal, ob der Widerstand am kurzen oder lagen Bein ist). An den Widerstand haben wir ein isloliertes Kabel gelötet, was wir durch den Raumgleiter durch gezogen haben und dann an der Rückseite in die anderen Kabeln, die zum GND führen sollten, eingedreht haben. An dieser LED haben wir das längere Bein dann erst einmal frei gelassen. WIr haben uns dann eine zweite LED genommen und an ihr langes Bein direkt ein isoliertes Kabel gelötet, dieses haben wir dann wieder durch den Raumgleiter an die Rückseite geführt und dort in einen der Ports gesteckt. Dann haben wir das kurze Bein dieser LED genommen und es mit dem langen Bein der anderen LED verlötet. Somit hatten wir zwei LEDs durch nur zwei Kabel am GND und zusammen an einem Port. Der einzige Nachteil war, dass das Leuchten eienr LED, dadurch dass sie sich ihren Anschluss teilen musste, weniger wurde.

Wie die englische Redewending schon sagt: “Time is running”, wir haben leider nur noch eine Stunde bis zur Kulturnacht, in der müssen wir es schaffen, alle weiteren LEDs miteinander zu verlöten und sie am Ende zu programmieren. :/

Labortagebuch vom 11.11.

Dokumentation vom 11.11.2019

Heute haben wir mit dem Thema für die Kulturnacht, den „Raumleitern“ angefangen, wir haben erst Bilder von den Raumgleitern bekommen und später haben wir die Modelle dann aus der Kunst geholt. Jede Gruppe hat erstmal einen Raumgleiter zugewiesen bekommen, den wir jetzt mit LEDs ausstatten werden. Wir sollten uns heute nur überlegen, welche Materialien wir benötigen. Herr Schlegelmilich wird diese dann für uns bestellen und nächste Woche werden wir mit vorhandenen Materialien anfangen, die Raumgleiter zum Leuchtenzu bringen. Benötigte Materialien sind: 20 grüne LEDs, 5 weiße LEDs, einen Arduino UNO, Isoliertes Kabel, Lötzinn, Lötkolben.

Heute haben wir schon einmal Löcher um die grünen Außenseiten gebort, um dort nächste Woche die LEDs einzusetzen, die wir dann programmieren werden.

Labortagebuch 4.11.2019

4. November 2019

Heute haben wir unser Ultraschallgerät zum Funktionieren gebracht. Wir haben dafür noch mal unseren Code überarbeitet. Erstmal gab es Probleme beim Code, nachdem Herr Schlegelmilch sich den Code angeguckt hatte, konnten wir dann aber mit überarbeiteten Code weitermachen. Am Ende der Stunde hat das mit dem Ultraschallsensor dann doch noch geklappt. Wir hatten nur einmal zu oft „Delay“ im Code stehen.

Labortagebuch 30.09.

Dokumentation vom 30.09.2019

Heute hatten wir eine Stunde, in der Herr Schlegelmilch uns etwas über das Programmieren mit Arduinos und das Programmieren von Robotern erzählt hat.

Zu Beginn hat er uns etwas über den Ultraschallsensor erzählt, dieser sendet immer wieder Schallwellen aus und misst, nach welcher Zeit diese wieder zurück kommen, so weiß er, wie schnell diese auf einen Gegenstand aufgetroffen sind, bzw. wie weit der Gegenstand entfernt ist. Durch so eine Technik kann man einem Roboter z.B. “beibringen”, Hindernisse zu erkennen und diese zu umfahren.

Außerdem erzählte er uns, dass man für die Steuerung von Motoren einen Regelnden Stromversorger (DC Motor) benötigt. Dafür nutzt man den L293D, das ist eine IC (Integrierte Schaltung). Dieser kann zwei Motoren gleichzeitig steuern. Wie dieser funktioniert sieht man anhand folgenden Bildes:

Schaltplan

Labortagebuch 16.09.

Forschertagebuch vom 16. September 2019

Heute haben wir unsere Labortagebücher vervollständigt und uns überlegt, wie wir weiter arbeiten wollen. Da wir jetzt 14 Lampen auf dem Bread-Board an den Arduino angeschlossen hatten, wussten wir nicht genau, was wir noch anderes machen sollen.

(Mir haben hier genauere Anweisungen von Herrn Schlegelmlich gefehlt, etwas wie: Versucht jetzt euern Arduino auf Licht oder Schall zu programmieren, probiert dad aus mit Hilfe folgenden Codes…)

In der heutigen Stunde waren wir leider nicht so produktiv, wie wir es hätten sein können. ://