Labortagebuch 25.11

Heute haben wir direkt angefangen an unserem Raumgleiter zu arbeiten. Uns war bewusst, dass es viel zu tun gab und wir haben unsere Arbeit sinnvoll aufgeteilt. Ich habe alle LEDs die wir benötigten gelötet, Joel und Bilal haben eine weiße und blaue Lampe ineinander gedreht, damit ich diese löten konnte und Jonah hat den Arduino für die Lauflichter programmiert.

Labortagebuch 11.11

Heute haben wir ein neues Projekt angefangen, welches zur Kulturnacht fertig, und ausgestellt werden sollte. Wir sollten Raumgleiter eines Kunstkurses der achten Klasse mit LEDs bestücken. Unser Raumgleiter sah aus wie eine blaue Qualle mit Tentakeln aus Draht. Unser Plan war es insgesamt 70 LED-Lampen (die Hälfte blau, die andere weiß) an den Raumgleiter anzubringen. An den kreisförmigen Körper der Qualle wollten wir ein aus weißen und blauen Lampen abwechselndes Lauflicht aus 16 LEDs befestigen. Auch in die Tentakeln sollten LEDs verbaut werden. Zuletz wollten wir weitere Lauflichter an die drei Bügel der Qualle machen, die an dem Körper der Qualle befestigt waren.

Nachdem wir den Plan für die Umsetzung des Projektes fertig hatten, begannen wir mit dem Bohren der Löcher für die LEDs um Zeit zu sparen und nächstes Mal direkt anfangen zu können.

Labortagebuch 30.09

Heute hat Herr Schlegelmilch uns eine Einführung zum Thema Ultraschallsensoren gegeben. Diese würden nämlich wichtig für den Daniel Düsentrieb Wettbewerb werden. Denn wir wollen für diesen einen selbstfahrenden Roboter mit 2 Rädern und einem Ultraschallsensoren bauen.

Ultraschallsensoren senden Schallwellen in selbst einstellbaren und regelmäßigen Abständen aus und messen, wie lange diese Schallwellen brauchen, um wieder zurück zu kommen. Der Roboter benötigt diesen Sensor, damit er Hindernissen ausweichen kann. Wenn zum Beispiel der Roboter 10cm vor einer Wand steht, erkennt der Sensor mithilfe der Schallwellen das Hindernis und lässt den Roboter in eine andere Richtung fahren.

Nach dieser Einführung haben wir uns selber ein bisschen an einem Ultraschallsensor ausprobiert und eine Leuchtdiode immer dann ausgehen lassen, wenn der Ultraschallsensor ein Hindernis in dem von uns vorgegebenen Abstand erkennt.

Labortagebuch

int ledpin[] = {7, 8, 9, 10, 11, 12, 13}; // LED-Array mit Pin-Werten
int wartezeit = 200; // Pause zwischen den Wechseln in ms

void setup() {
for(int i = 0; i < 7; i++) pinMode(ledpin[i], OUTPUT); // Alle Pins des Arrays als Ausgang } void loop() { for(int i = 0; i < 7; i++) { digitalWrite(ledpin[i], HIGH); // Array-Element auf HIGH-Pegel delay(100); digitalWrite(ledpin[i],LOW); // Array-Element auf LOW-Pegel } }

Wir haben heute mithilfe der Widerstände ein Lauflicht programmiert.