Labortagebuch

27.01.2020

Heute haben wir direkt zu Beginn der Stunde von Herrn Schlegelmilch unsere Materialien bekommen. Wir haben Rizinusöl, Bienenwachs und Canaubawachs in einem Messbecher abgemessen. Mit der Hilfe einer Heizplatte konnten wir unser Gemisch gut schmelzen lassen. Der Magnetrührer hat unser Produkt gut zusammen gemischt, sodass am Ende der Stunde drei gute Lippenstifte entstanden sind. Diese haben wir in ein Kühlschrank gelegt, damit das Gemisch abkühlt.

Labortagebuch

20.01.20

Heute haben wir unser Projekt noch ein mal geändert. Wir wollten ursprünglich für unseren Spind einen elektrischen Code erstellen. Nun haben wir uns dazu entschieden uns mit Kosmetik zu beschäftigen. Wir wollen mit Lippenstiften anfangen und vergleichen wie sich die Konsistenz und die Wirkung auf unserer Haut ändert, wenn man von der gegebenen Anleitung abweicht.

Labortagebuch

06.01.20

Heute hatten wir die erste Stunde nach den Ferien. Wir haben unsere Noten bekommen und haben uns neue Projekte ausgesucht für die weiteren Stunden. Ich habe mich mit meiner Gruppe (Minou, Liina, Annika und ich) dafür entschieden, dass wir Pins erstellen wollen, mit denen man z.B. einen Spind öffnen kann.

Nächste Woche müssen wir mit unserem neuen Projekt beginnen.

Labortagebuch

09.12.19

Heute haben wir einen „Aufräumtag“ gemacht zum Abschluss unseres Projektes. Wir hatten auch noch die Möglichkeit einen Test zu schreiben, dort habe ich allerdings nicht mitgeschrieben.

Zum Ende unseres Projektes habe ich gedacht ein kleiner Rückblick unseres Projekt wäre nicht schlecht (Fazit des Projekts). Was hat gut/schlecht geklappt? Was können wir nächstes mal besser machen?

Nachdem wir die LEDs an unseren Raumgleiter befestigt haben, haben wir gemerkt, dass nicht alle LEDs funktionieren. Wir haben beim löten nicht genau darauf geachtet, ob wirklich alle Pins sauber und ordentlich mit dem GND verbunden sind (sonst funktionieren die LEDs nicht). Da die LEDs nicht alle mit dem GND verbunden waren, hat das Programmieren auch nicht funktioniert. Auch das Verlöten der LED-Pins mit den Widerständen war sehr knifflig und hat uns viel Zeit gekostet. Es ist auch wichtig, dass die richtigen Widerstände genutzt werden. Wir haben nicht darauf geachtet und haben unsere Widerstände auch nicht ausrechnen können, da wir es zuvor noch nie gemacht haben. Es ist wichtig das die richtigen Widerstände ausgewählt werden, damit die LEDs richtig leuchten. Dennoch ist es uns gelungen unseren Raumgleiter (teilweise) zum leuchten zu bringen.

Was wir alle ganz gut konnten war das Programmieren. Ab und zu musste Herrn Schlegelmilch uns doch noch helfen, da wir manchmal nicht wussten was zu tun ist.

Wir hatten am Ende keine Zeit mehr die Kabel unseres Raumgleiters bzw. die die zum Arduino führen so zu platzieren, dass die Kabel nicht rausfallen und man sie nicht sehen kann. Trotzdem waren wir letztendlich relativ zu frieden mit unserem Projekt, da wir wirklich viel Arbeit und Zeit investiert haben.

Labortagebuch

25.11.19

Da wir am 11.11.19 vergessen haben Herrn Schlegelmilch unseren Plan zu geben was wir alles benötigen, haben wir uns zuerst unsere LED-Pins rausgesucht. Am Ende hatten wir zum Glück genug LEDs, sodass wir schon anfangen können unseren Raumgleiter zu gestalten.

Wir haben die LEDs alle befestigt und haben bereits die weißen LEDs zusammen gelötet.

Nächste Stunde müssen wir fertig mit löten werden und zusätzlich noch programmieren.

Labortagebuch

11.11.19

In der heutige Stunde haben wir unsere Raumgleiter ausgesucht, die ein Kunstkurs gestaltet haben wir. Wir sollen diese mit LEDs verschönern und zum Leuchten bringen für die Kulturnacht am 5. Dezember.

Wir haben einen Plan gemacht wie wir den Raumgleiter gestalten wollen. Dafür benötigen wir : 20 grüne LED-Pins und 5 weiße LED-Pins.

Wir haben bereits die Löcher für die LEDs gebohrt, damit wir in der nächsten Stunde die LEDs programmieren bzw. löten können.

Labortagebuch

30.09.19

In der heutigen Stunde hat Herr Schlegelmilch eine Infostunde gemacht, damit wir über das Programmieren und Bauen von Robotern besser bescheid wissen.

Zuerst zeigte er uns den Ultraschall-Sensoren. Der Ultraschall-Sensor hat eine wichtige Aufgabe. Er macht im Prinzip dasselbe wie bei einer Fledermaus. Er sendet (bis zu 8) Schallwellen aus und misst wann das Signal zurück kommt.

Im weiteren zeigte er uns die Motorsteuerung. Bisher haben wir das Programmieren immer mit Hilfe des Arduinos gemacht. Motoren können allerdings nicht durch Arduinos gesteuert werden. Für die Steuerung von Motoren benötigt man einen Regelenden Stromversorger (DC Motor). Dafür wird der L293D verwendet. Der L293D ist ein IC (Integrierte Schaltung). Dieser kann zwei Motoren gleichzeitig Steuern (siehe Bild*)